OOPS!
Turn your mobile in portrait mode
it should look more confortable.
Bestand
2019-2011
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2000-1991
1990-1981
  • 1– Marcel Hiller: jig one, 2014. Foto: Tobias Hübel (vergriffen)
  • 2– Marcel Hiller: jig two, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 3– Marcel Hiller: jig three, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 4– Marcel Hiller: jig four, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 5– Marcel Hiller: jig five, 2014. Foto: Tobias Hübel (vergriffen)
  • 6– Marcel Hiller: jig six, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 7– Marcel Hiller: jig seven, 2014. Foto: Tobias Hübel (vergriffen)
  • 8– Marcel Hiller: jig eight, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 9– Marcel Hiller: jig nine, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 10– Marcel Hiller: jig ten, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 11– Marcel Hiller: jig eleven, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 12– Marcel Hiller: jig twelve, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 13– Marcel Hiller: jig thirteen, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 14– Marcel Hiller: jig fourteen, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 15– Marcel Hiller: jig fifteen, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 16– Marcel Hiller: jig sixteen, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 17– Marcel Hiller: jig seventeen, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 18– Marcel Hiller: jig eighteen, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 19– Marcel Hiller: jig nineteen, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 20– Marcel Hiller: jig twenty, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 21– Marcel Hiller: jig twenty-one, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 22– Marcel Hiller: jig twenty-two, 2014. Foto: Tobias Hübel
  • 23– Marcel Hiller: jig twenty-three, 2014. Foto: Tobias Hübel

Marcel Hiller

2014

Marcel Hillers Jahresgabe für die GAK widmet sich dem Milieu und Material des Fliegenfischens – einer Variante des Angelns, welche sich durch die sehr aufwändige Köderimitation auszeichnet. Mit großer Sorgfalt und Detailgenauigkeit werden natürliche Beutetiere wie z.B. Insekten nachgebildet oder auch frei erfundene „Reizfliegen“ gebunden, bestehend aus Fell, Vogelfedern, Kunststoff und einem Angelhaken. Mittels Akribie, Zeit und Farbgebung, welche in die Anfertigung dieser kleinen Objekte fließen, werden massenhaft in der Natur vorkommende Schwarmwesen zu kunstvollen Unikaten erhoben.

Hiller hat 23 Angelköder gesammelt und einzeln in Holzrahmen platziert. Präparierten Insekten in Sammlungskästen gleich erwecken die Köder einen ambivalenten Eindruck zwischen belebter und unbelebter Materie. Mit ihren zarten Federn und bunten Fransen wirken sie auf den ersten Blick leicht und verspielt – konterkariert durch die metallisch aufblitzenden Widerhaken, welche einen Moment der Härte und Unerbittlichkeit evozieren.

Weiterlesen

Jahresgabe 2014

1–23
jig one – jig twenty-three, 2014
Fransenköder in Holzrahmen
17 x 22 cm (Rahmen)
Auflage: 23 Unikate; sign., dat., num.

je Euro 460,–
Jetzt bestellen 

zum Anfang