Heute
Archiv
2019-2011
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2001
2000-1991

Pierre Leguillon:
„Das Versprechen der Leinwand“ features: Toaster und Berge, 2019

26.04, 19 Uhr

Seit 2007 inszeniert Pierre Leguillon das mobile Bewegtbildprojekt „La Promesse de l’Écran“ (Das Versprechen der Leinwand) aus perfromativen Filmvorführungen, in denen er die Reproduzierbarkeit des Bildes in bewegter und statischer Form untersucht. Seine mobilen Installationen wurden – den jeweiligen Anlässen und Formaten angepasst – an zahlreichen Instutionen weltweit gezeigt, zuletzt 2018 in Kamoshika, Ōita, Japan und 2017 im Carpenter Center for the Visual Arts, Harvard University, Cambridge. Für Bremen entsteht unter dem Titel „Toasters and Mountains“ ein neues Programm, das sowohl zu unserer aktuellen Ausstellung, zu seiner darin zu sehenen Arbeit wie zu Kunst- und Filmgeschichte, Design und Werbung uvm., sehr spannende und überraschende filmische Bezüge herstellen wird.

Pierre Leguillons (b. 1969 in Nogent-sur-Marne/Frankreich) Arbeiten, Performances und Projektionen waren Gegenstand zahlreicher monographischer Ausstellungen, u.a. 2019 Fondation d’entreprise Ricard, Paris, 2015 Wiels, Brüssel, Dia Art Foundation, New York, 2014 Carnegie Museum of Art, Pittsburgh, 2011 Raven Row, London, 2010 Mamco, Genf, Moderna Museet, Malmö, und 2009 dem Musée du Louvre, Paris, und Artists Space, New York. Leguillon ist Preisträger der Villa Médicis im Jahr 2003 und unterrichtet an der HEAD (Haute Ecole d’Art et de Design) in Genf.

Amy Budd – From Slide to Celluloid: Pierre Leguillon and La Promesse de l’Écran (The Promise of the Screen), 23 Oktober 2012, LUX

Weiterlesen
Fr 26 Apr 2019, 19 Uhr

Performance und Filmprogramm zur Ausstellung Straub/Huillet/Cézanne. Seelen malt man nicht

In Englisch

 

Filmprogramm

James Scott: Richard Hamilton, 1969, 25 min
sowie Werbefilme der Firma Braun aus den 1960er-70er Jahren, Special feature von einem seltenen Film von Ray und Charles Eames mit Judith Wechsler uvm.

 

Abbildung

1– James Scott: Richard Hamilton, 1969, 25 min

zum Anfang