Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000-1991
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990-1981
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
  • Kornelia Hoffmann: weiträumig abgesteckt, 2014, Courtesy die Künstlerin, Foto: Tobias Hübel
  • Kornelia Hoffmann: weiträumig abgesteckt, 2014 (Detail), Courtesy die Künstlerin, Foto: Tobias Hübel

8. Bremer Kunstfrühling
Kornelia Hoffmann
weiträumig abgesteckt

weitere Bilder >
16.05.–25.05.2014

Im Rahmen des 8. Bremer Kunstfrühlings realisiert Kornelia Hoffmann für die Koje der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst die ortsbezogene Arbeit weiträumig abgesteckt.

Dafür installiert die Künstlerin in der Gleishalle einen handelsüblichen Hochsitz, wie er aus Wald und Feld wohlbekannt ist. Als Jägerschutz und Schießstand im Revier verwendet, wird er im Ausstellungsraum jedoch seiner herkömmlichen Funktion entzogen. Einerseits lässt er sich nun als autonomes Objekt betrachten, welches durch spezifische formal-skulpturale Qualitäten gekennzeichnet ist. Andererseits kann der Hochsitz auch auf eine Weise genutzt werden, die seiner ursprünglichen Funktion durchaus wesensverwandt ist: die Besucher*innen des Kunstfrühlings dürfen hinaufklettern, Platz nehmen und von einem erhöhten Standpunkt das Geschehen in den Blick nehmen.

Durch die minimale Geste der Ortsverschiebung hinterfragt weiträumig abgesteckt Strukturen und Verhaltensmuster des Kunstbetriebs – ein Terrain, in dem ins Visier genommen, taxiert und taktiert wird. Wer beobachtet, wer wird beobachtet? Oder: Wer ist Bestandteil des Ganzen, wer Außenstehende*r?

weiträumig abgesteckt knüpft an Kornelia Hoffmanns künstlerische Strategie an, Ordnungssysteme von räumlichen und kommunikativen Strukturen offen zu legen. Dafür überführt sie Situationen und Materialien mittels Montageverfahren in neue Kompositionen und Zusammenhänge – etwa durch die Kombination von Architektur- und Sprachelementen in ihren Collagen oder eben durch Verlagerungen von Zusammenhängen wie in weiträumig abgesteckt.

Kornelia Hoffmann (*1964 in Remscheid, lebt in Bremen) studierte Fotografie und Medien an der FH Bielefeld (M.A. 2010). Neben Einzelpräsentationen (z.B. in der  Galerie für Gegenwartskunst, Bremen, 2013, oder basis e.V., Frankfurt, 2011) sowie Projekten im öffentlichen Raum war Kornelia Hoffmann an zahlreichen Gruppenausstellungen beteiligt (u.a. in der Beit-HaGefen Art Gallery, Haifa/Israel, 2013; der Städtischen Galerie Bremen, 2012, und Projekt Raumkante, Bremen, 2010). Gemeinsam mit Eugenia Gortchakova ist sie Preisträgerin des 20. Videokunstförderpreises Bremen, 2011, und erhielt 2014 das Berliner Aufenthaltsstipendium des Senators für Kultur Bremen.

 

Weiterlesen
16.05.–25.05.2014

Beteiligung der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst am 8. Bremer Kunstfrühling

Ort: Gleishalle am Güterbahnhof, Bremen

Veranstaltungen

Do 15.05.14, 19 Uhr
Eröffnung 8. Bremer Kunstfrühling

zum Anfang