Vorschau
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000-1991
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990-1981
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
  • Than Hussein Clark: Cancellation Auto-Portrait, 2017, Courtesy Mathew Gallery, New York/Berlin, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark: Cancellation Auto-Portrait, 2017; Chandelier 1-4, 2017, Courtesy Mathew Gallery, New York/Berlin, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark: Poster Display 1-4, 2017; Chandelier 1-4, 2017, Courtesy Mathew Gallery, New York/Berlin, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark. The Director's Theatre Writer's Theatre, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2017, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark. The Director's Theatre Writer's Theatre, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2017, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark. The Director's Theatre Writer's Theatre, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2017, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark: La Cage Aux Folles 1-13 (Detail), 2017; Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark. The Director's Theatre Writer's Theatre, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2017, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark. The Director's Theatre Writer's Theatre, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2017, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark: Model Theatre in Respect for the Accomplishments of Tiepolo ( As appreciated by De Beistegui in Japan), 2017, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark: Rigging Ladder A (The Glories of Kings Langly), 2017; Rigging Ladder B (The Pleasure of Being Quoted), 2017, Foto: Tobias Hübel
  • Than Hussein Clark. The Director's Theatre Writer's Theatre, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2017, Foto: Tobias Hübel

Than Hussein Clark
The Director’s Theatre Writer’s Theatre

weitere Bilder >
02.12.2017–25.02.2018

Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen darstellender und bildender Kunst. Requisitenhafte Objekte, bühnenartige Installationen und Performances verorten sich sowohl im Theater- wie im Ausstellungskontext und ergeben zunächst eine überbordende Fülle an Bezügen. Bei genauerem Hinsehen jedoch spielt noch das kleinste Detail eine klar definierte Rolle und greifen alle Teile in ihrer opulenten Gesamtheit sinnvoll und präzise ineinander.

Für „The Director’s Theatre Writer’s Theatre“ entwickelt Clark ein mehrteiliges, interdisziplinäres Projekt, das zeitgleich in unterschiedlichen Formaten (Ausstellung und Inszenierung) und an verschiedenen Orten (Kunstverein und Theater) Gestalt annimmt: Gattungsgrenzen verschwimmen, Formen der Bildenden Kunst werden ins Theater überführt und theatralische Strukturen in die Ausstellungsinstitution. Die beiden Hauptbestandteile des Projektes, eine Ausstellungspräsentation in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst und eine Inszenierung in der Schwankhalle, entstehen parallel und verzahnen sich: Skulpturen werden Requisiten, Schauspieler/innen Skulpturen oder Protagonist/innen in Zeichnungen etc. Clark dazu: „This dialogue between two forms means that questions being asked in the exhibition might find their answer in the performance and vice versa.“

Ausgangspunkt für „The Director’s Theatre Writer’s Theatre“ ist Bremens zentrale Rolle in der Entwicklung des deutschen Regietheaters. In den 1960er Jahren versammelte Kurt Hübner Regisseure wie Peter Stein, Peter Zadek oder Rainer Werner Fassbinder am Bremer Theater, um Klassiker zu inszenieren und den „Bremer Stil“ zu etablieren – dabei die Originaltexte frei interpretierend. Dagegen setzt Than Hussein Clark seine eigene Ausbildung als Schauspieler, die in New York und Los Angeles eher der Werktreue des englischen Autorentheaters folgte. Der Gegensatz zwischen den beiden Traditionen und deren unterschiedlicher Umgang mit Originaltexten verknüpft sich in Clarks Plänen für Bremen mit seinem Interesse an Produktionsweisen der darstellenden wie bildenden Künste.

Die Ausstellung in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst funktioniert das Haus mittels vielfältiger Objekte, Installationen, Wandarbeiten, Sitzgelegenheiten, Stoffarbeiten und Displays in ein „Ausstellungstheater“ mit Theaterlobby, Bühnenraum und Backstagebereich um – ohne dass dort aber herkömmliche Theater- oder Performanceaufführungen stattfänden. Vielmehr überträgt Clark den Gedanken der theatralen Inszenierung auf seine künstlerische Vorgehensweise und präsentiert in drei Phasen während der Laufzeit von „The Director’s Theatre Writer’s Theatre“ das Reenactment historischer Kunstausstellungen als Theaterstücke. Wie ein Theaterregisseur des Regietheaters klassische Stücke für die Bühne neu interpretiert, bezieht Clark sich auf Klassiker des Ausstellungbetriebes, für die er seine eigene Fassung entwickelt.

Einen weiteren Strang verfolgt der Künstler mit einem von Mikhail Bulgakows Theaterroman inspirierten, selbst verfassten Theaterstück. Dieses wird vom 09.-11. Februar 2018 in der Schwankhalle Bremen uraufgeführt, inszeniert und ausgestattet von Clark selbst. Ein Chor von Schauspieler/innen, mit dem der Künstler seit 2012 regelmäßig zusammenarbeitet, spricht und singt nicht nur den Theatertext, sondern arrangiert auch die von Clark gestalteten Bühnenbildelemente während der Aufführung immer wieder neu. Kostüme und Requisiten verweisen dabei auf die Ausstellungsinszenierung in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst.

 „The Director’s Theatre Writer’s Theatre“ findet statt im Rahmen der Reihe Ping Pong, einer Kooperation von GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Schwankhalle Bremen und Theater Bremen, in der sich die Häuser wechselseitig Künstler/innen zuspielen, deren Arbeit zwischen bildender und darstellender Kunst angesiedelt ist.

Weiterlesen
02.12.2017–25.02.2018

Kuratiert von
Janneke de Vries

In Kooperation mit Schwankhalle Bremen und Theater Bremen

Jahresgabe

Than Hussein Clark: Little Sophie from Oppenheim. Prototype A-D, 2017

Veranstaltungen

Fr 01.12.17, 19 Uhr
Eröffnung

Do 07.12.17, 19 Uhr
Than Hussein Clark und Michaela Melián: The worlds of Actors and Objects
Gespräch (en)

Do 14.12.17, 19 Uhr
Führung mit Janneke de Vries

Sa 16.12.17, 11–15 Uhr
BÜHNE FREI!
Kinderworkshop

Do 08.02.18, 19 Uhr
Jörn Schafaff: Aufführen ausstellen. Zur Theatralität in der Kunst seit 1960
Vortrag

Fr 22.02.18, 19 Uhr
Führung mit Asima Amriko

Fr 09.02.18, 19 Uhr
Than Hussein Clark und Ensemble:
Three Types of Wind in Triest
Inszenierung
Ort: Schwankhalle Bremen

Sa, 10.02.18, 19 Uhr
Than Hussein Clark und Ensemble:
Three Types of Wind in Triest
Inszenierung
Ort: Schwankhalle Bremen

So 11.02.18, 19 Uhr
Than Hussein Clark und Ensemble:
Three Types of Wind in Triest
Inszenierung
Ort: Schwankhalle Bremen

Förderung

Der Senator für Kultur, Freie Hansestadt Bremen, British Council, Hypo-Kulturstiftung

zum Anfang