×
OOPS!
Turn your mobile in portrait mode
it should look more comfortable.
Bestand
2020-2011
2010-2001
2000-1991
1990-1981
  • 1– Christian Haake: Sale 1, 2008. Foto: Joachim Fliegner (vergriffen)
  • 2– Christian Haake: Sale 2, 2008. Foto: Joachim Fliegner (vergriffen)

Christian Haake

more images
2008

Wir sind beständig dabei, uns zu unserer Umgebung in Beziehung zu setzen und so unseren Stand in der Welt zu finden. Das meint nicht nur die Menschen, die uns begegnen, sondern schließt auch objekthafte Gegenstände oder die Räume ein, in denen wir uns bewegen. Der Wunsch, sich einen Überblick zu verschaffen, impliziert dabei Sicherheit und das Gefühl, alles im Griff zu haben. Aber es ist ein trügerisches Gefühl; denn allzu oft entziehen sich die Dinge unserer Kontrolle und scheinen im Gegenteil uns zu bestimmen.

Christian Haake, Preisträger des Bremer Förderpreises für Bildende Kunst 2007, weiß das. Und doch unternimmt er den Versuch, sich die Dinge anzueignen, indem er sie mittels Raummodellen im Miniaturformat akribisch analysiert. Akribisch und auch ein wenig manisch – fertigt er seine Räume doch aus der Erinnerung und bis in winzigste Einzelheiten genau an, die sich auf diese Weise gar nicht mehr vergegenwärtigen lassen. Und so hält er geradezu trotzig an einer Unternehmung fest, die zwar letztlich zum Scheitern verurteilt, deren Idee deshalb aber nicht weniger reizvoll ist: Sicherheit durch minutiöse Vereinnahmung.

Weiterlesen

Jahresgabe 2008

1–
Sale 1, 2008
Verschiedene Materialien
30 x 50 x 18 cm
Unikat; sign., dat.
Vergriffen

2–
Sale 2, 2008
Verschiedene Materialien
28,5 x 54 x 17 cm
Unikat; sign., dat.
Vergriffen

zum Anfang