Vorschau
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000-1991
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990-1981
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire: EVER BUILD 5, 2009/2014, Courtesy die Künstlerinnen, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire: EVER BUILD 12, 2014, Courtesy die Künstlerinnen, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire: EVER BUILD 11, 2014, Courtesy die Künstlerinnen, Foto: Tobias Hübel
  • Peles Empire. EVER BUILD, Ausstellungsansicht GAK Bremen 2014, Foto: Tobias Hübel

Peles Empire
EVER BUILD

weitere Bilder >
28.02.–08.06.2014

Kopien sind eng mit ihrem Original verknüpft und geben doch ein verzerrtes Bild auf das ab, was sie duplizieren. Kopien wiederholen und sichern ihre Vorlage, aber eröffnen auch die Möglichkeit, eine neue Perspektive auf sie einzunehmen – denn bereits der Vorgang der Reproduktion selbst entfernt sich vom Original, so dass die Kopie immer im gewissen Sinne eine Abstraktion ihrer Vorlage ist und eine Verschiebung in Wahrnehmung, Ausformung oder Material stattfindet.

Diesen Mechanismen spüren Peles Empire (Katharina Stöver und Barbara Wolff) nach. Ausgangspunkt ist dabei das Historismus-Schloss Peles in den rumänischen Karpaten. Dessen Innenausstattung zeichnet sich durch einen kruden Stilmix aus, in dem jeder Raum unterschiedlichen Epochen der Vergangenheit gewidmet ist. So gibt es etwa ein gotisches, ein barockes, ein Renaissance- oder ein Art Déco-Zimmer. Der Grundgedanke des Schlosses ist also der einer Architektur gewordenen Kopienansammlung. 2005 haben Peles Empire begonnen, die Schlossräume fotografisch festzuhalten. Seither sind diese Aufnahmen auf unterschiedliche Weise Dreh- und Angelpunkt ihres künstlerischen Schaffens.

So rekonstruieren Stöver und Wolff zunächst auf der Basis der in Peles gemachten Fotografien einzelne Räume des Schlosses, indem die Bilder den jeweiligen Ausstellungsraum wie Wandtapeten auskleiden. Diese Situation kann oft den Hintergrund für Ausstellungen anderer, vom Duo eingeladener Künstler/innen bilden, aber auch als eigenständige Setzung bestehen (wie 2009 in „Space Revised, Friendly Takovers“ in der GAK). Seither treiben Peles Empire den Gedanken der Abstrahierung eines Originals mittels seiner Reproduktion immer weiter. Grundlage für ihre schrittweise Verzerrung des Originals sind das hierarchielose Nebeneinanderstellen verschiedener Materialien und Stile, die Materialverschiebung und das Pendeln zwischen drei und zweidimensionalem Raum sowie zwischen Objekt und Bild.

Für „EVER BUILD“ kopieren sie Ausschnitte ihrer großformatigen Schoss-Fotografien in s/w auf DIN A3-Papier (dem klassischen Kopienformat), stellt also Reproduktionen her, die in ihrer Farbigkeit, Materialität und Ausschnitthaftigkeit kaum noch einen Hinweis auf ihr Original geben Diese Kopien werden zu Pappmaché weiterverarbeitet und zu großen, minimalistischen Skulpturen geformt, die oftmals eine architektonische Funktion im Gesamtzusammenhang des Raumes übernehmen, zu Wand oder Sockel für die Keramiken und kleineren Objekte von Peles Empire werden – auch diese weitere Verzerrungen der DIN A3-Papiere oder der originalen Ausstattungsgegenstände des Schlosses.

Weiterlesen
28.02.–08.06.2014

kuriert von
Janneke de Vries

Jahresgabe

Peles Empire: F X G 10 – F X G 13, 2013

Veranstaltungen

Fr 22.02.14, 19 Uhr
Eröffnung

Do 06.03.14, 19 Uhr
Führung mit Janneke de Vries

Do 10.04.14, 19 Uhr
Peles Empire und Janneke de Vries: EVER BUILD and others
Künstlerinnengespräch

Do 24.04.14, 19 Uhr
Isobel Harbison: The Empire Strikes Back. Peles Empire, artists & radical curators
Vortrag

Do 08.05.14, 19 Uhr
Lucy Beech, Mark Barker und Edward Thomasson: Other People’s Lives
Filmabend 

Sa 24.05.14, 18–1 Uhr
Lange Nacht der Bremer Museen

Do 05.06.14, 19 Uhr
Führung mit Svea Kellner

Förderung

Der Senator für Kultur, Freie Hansestadt Bremen, British Council

zum Anfang