Vorschau
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000-1991
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990-1981
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
  • Interludium I, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2016, Foto: Tobias Hübel
  • Sebastian Reuschel: SOLD OUT, 2013, Courtesy der Künstler
  • Claudia Kapp: Meanwhile, 2006/2016, Courtesy die Künstlerin, Foto: Tobias Hübel
  • Matthias Ruthenberg: a hard rain's a-gonna fall I + II, 2012, Courtesy der Künstler, Foto: Tobias Hübel
  • Interludium I, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2016, Foto: Tobias Hübel
  • Janis E. Müller: The Winner Takes It All, 2016, Courtesy der Künstler, Foto: Tobias Hübel
  • Matthias Ruthenberg: o.t. / partitur, 2013, Courtesy der Künstler, Foto: Tobias Hübel
  • Irene Strese: shake yer tiz (Detail), 2016, Courtesy die Künstlerin, Foto: Tobias Hübel
  • Tim Reinecke: alkopop, 2011, Courtesy der Künstler, Videostill
  • SEX: No Sad Beat; Twisted; Please Love Me, I’m Stereo; Vinícius, Courtesy die Künstler*innen, Foto: Tobias Hübel
  • SEX: No Sad Beat; Twisted; Please Love Me, I’m Stereo; Vinícius, Courtesy die Künstler*innen, Foto: Tobias Hübel

Interludium I

weitere Bilder >
05.03.–10.04.2016

Interludium heißt eine neue Ausstellungsreihe der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst. Einmal im Jahr bietet Interludium ab sofort Bremer Künstler*innen eine Plattform, auf der ihre Arbeit zwischen den üblichen, international ausgerichteten Präsentationen in der GAK vorgestellt wird.

„Interludium“ bezeichnet in der Musik ein Zwischenspiel zwischen den Opernakten oder Liedstrophen, das sich strukturell absetzt und die verschiedenen Teile einer Komposition miteinander verbindet. Dementsprechend fungiert auch die Reihe Interludium als eine Art Zwischenspiel innerhalb des GAK-Ausstellungsjahres, welches das Kunstschaffen Bremens mit internationalen Ansätzen verknüpft.

Der Auftakt der Reihe Interludium I nimmt die musikalische Implikation des Titels auf und versammelt Werke von Bremer Künstler*innen, die Musik-Bezüge enthalten. Die präsentierten Objekte, Zeichnungen, Installationen und Videoarbeiten pendeln zwischen An- und Abwesenheit von Klang oder Rhythmus, spielen mit Formen der Notation, nutzen einen Songtitel als Ausgangspunkt oder operieren mit dem Aufführungscharakter und Körperbezug von Musik. 

Weiterlesen
05.03.–10.04.2016

Christian Haake
Claudia Kapp
Janis E. Müller
Tim Reinecke
Sebastian Reuschel
Matthias Ruthenberg
SEX
Irene Strese

Kuratiert von Svea Kellner

Veranstaltungen

Fr 04.03.16, 19 Uhr
Eröffnung

Do 17.03.16, 19 Uhr
Felix Lübkemann, Janis E. Müller, Matthias Ruthenberg: KAKA
Experiment zwischen Aktion, Sprache und Musik

Mo 21.03.16, 11:30–15 Uhr
Farb.Töne
Kinderworkshop 

Do 31.03.16, 19 Uhr
SEX: SEX PLAYS MONK

Do 07.04.16, 19 Uhr
Führung mit Svea Kellner

Förderung

Deutsche Factoring Bank, Senator für Kultur, Freie Hansestadt Bremen

zum Anfang