OOPS!
Turn your mobile in portrait mode
it should look more confortable.
Archiv
2020-2011
2020
2021
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000-1991
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990-1981
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
  • 1– Christine Moldrickx: Sink, 2015
  • 2– Christine Moldrickx: Sink with mirror, 2017. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam.
  • 3– Christine Moldrickx: Sink with mirror, 2017. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam.
  • 4– Christine Moldrickx: Sink with mirror, 2017. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam. Foto: Anne Storm
  • 5– Christine Moldrickx: Sink with mirror, 2017. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam. Foto: Anne Storm
  • 6– Christine Moldrickx: Sink with mirror, 2017. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam.
  • 7– Christine Moldrickx: Sink with mirror, 2017. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam. Foto: Anne Storm
  • 8– Christine Moldrickx: Sink with mirror, 2017. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam. Foto: Anne Storm
  • 9– Christine Moldrickx: Mirror, 2018. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam.
  • 10– Christine Moldrickx: Mirror, 2018. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam.
  • 11– Christine Moldrickx: Mirror, 2018. Courtesy die Künstlerin und Martin van Zomeren, Amsterdam.
  • <Sink Notizen 2015-20>
  • <Sink Notizen 2015-20>
  • <Sink Notizen 2015-20>
  • <Sink Notizen 2015-20>
  • <Sink Notizen 2015-20>
  • <Sink Notizen 2015-20>

GAK Projekte:
Christine Moldrickx
Ein Kopf

more images
14.03–19.04.20

Eine Toilettenkabine, in die man sich allein oder gemeinsam zwängt. Das ist Stoff von zahlreichen Literaten. Sie animierte aber auch Künstler wie Marcel Duchamp und Robert Gober, mit Alltagsgegenständen wie einem Urinal oder Waschbecken in den Galerieraum zu gehen und den Betrachter mit seinem Intimbereich zu konfrontieren. Auch Christine Moldrickx reagiert mit ihren Keramikobjekten auf Utensilien aus Toilettenräumen. Im Untergeschoss der GAK, dort wo sich gewöhnlich in öffentlichen Gebäuden die WCs befinden, montiert sie Waschbecken und Spiegel aus gebranntem und glasiertem Ton an die Wände. Einige Spiegel glänzen metallisch und verzerren, ohne dass sich darin ein Gesicht widerspiegeln könnte. Andere scheinen vom Dunst beschlagen und zeigen verwischte Spuren von Tags oder Graffiti. Über den Waschbecken wiederum befinden sich keine Wasserhähne, darunter kein Abflussrohr, in dem das Abwasser in die Kanalisation herabrinnen könnte. Stattdessen klafft am Beckenboden ein durch den Kopf der Künstlerin brachial „hereingebombtes“ Loch: Der Kopf als Agens des Aufbrechens, Zerstörens, des Kaputtmachens. Das ganze System ist kaputt, und es ist nur noch die Frage von, von –, (…)

Christine Moldrickx (geboren 1984 in Münster) studierte an den Kunstakademien in Düsseldorf und Frankfurt und schloss 2016 ihr Postgraduierten-Studium an der Rijksakademie van beeldene kunsten in Amsterdam ab. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf und Amsterdam.

GAK-Projekte ist eine Ausstellungsreihe anlässlich des 40-jährigen Bestehens der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst.

Weiterlesen
14.03–19.04.2020

Projektraum

Kuratiert von
Regina Barunke

Förderung

Beate + Hartmut Schaefers Stiftung, Bremen

Besonderer Dank an: Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen

zum Anfang