Vorschau
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000-1991
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990-1981
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
  • Julien Bismuth. The Ventriloquim Aftereffect, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2011. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Shifter, 2010. Courtesy: Galerie GP & N Vallois, Paris. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Untitled (cuts), 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Photo: Peter Podkowik
  • (l-r) Julien Bismuth: Ou, 2010. Courtesy: Galerie Lyar Wüstenhagen, Vienna; Julien Bismuth: Schifter, 2010. Courtesy; Galery GP & N Vallois, Paris. Photo Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Ellipsis, 2006. Courtesy: Galerie GP & N Vallois, Paris. Photo: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Ellipsis, 2006. Detail. Courtesy: Galerie GP & N Vallois, Paris. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Ellipsis, 2006. Detail. Courtesy: Galerie GP & N Vallois, Paris. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Ellipsis, 2006. Detail. Courtesy: Galerie GP & N Vallois, Paris. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Detail. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Detail. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt. Foto: Peter Podkowik
  • (l-r) Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt; Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Foto: Peter Podkowik
  • (l-r) Julien Bismuth: Abîmes, 2011. Courtesy: Galerie Parisa Kind, Frankfurt; Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy; Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Foto: Peter Podkowik
  • Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Filmstill
  • Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Filmstill
  • Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Filmstill
  • Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Filmstill
  • Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Filmstill
  • Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Filmstill
  • Julien Bismuth: In dieser großen Zeit, 2011. Courtesy: Galerie Layr Wuestenhagen, Wien. Filmstill

Julien Bismuth
The Ventriloquism Aftereffect

weitere Bilder >
19.02.–24.04.2011

Die Arbeit des französischen Künstlers Julien Bismuth (*1973, lebt in New York und Paris) bewegt sich auf der Grenze zwischen bildender Kunst und Literatur und verknüpft beide Disziplinen. Häufig steht am Anfang von Bismuths Vorgehen ein Text, gefunden oder selbst verfasst. Im Folgenden kombiniert er Wörter mit Objekten, Fotografien und Filmmaterial, integriert sie in Collagen und Installationen oder entwickelt textbasierende Performances und Video-Arbeiten.

Sprache, die Notwendigkeit zum Ausdruck, die Unzulänglichkeiten und Schwierigkeiten, die in ihr begründet liegen, sowie die vielfältigen Möglichkeiten, Sprache durch Zitieren, Beschneiden oder Neu-Zusammensetzen formal zu nutzen – das ist auch der rote Faden, der sich durch die Ausstellung „The Ventriloquism Aftereffect“ in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst und im Institut français in Bremen zieht. Bereits der Titel „The Ventriloquism Aftereffect“ bezieht sich auf die Phänomene des gesprochenen Wortes, genauer auf den Zusammenhang zwischen Sprache und deren Wahrnehmung – beschreibt er doch einen Zustand, in dem nach einer Schädigung des Gehirns der Standort eines sprechenden Anderen nicht mehr im Raum lokalisiert werden kann. Als Referenzfigur der Ausstellung fungiert der österreichische Schriftsteller Karl Kraus – sein Ringen um den angemessenen Ausdruck im Wort angesichts der Gräuel des 1. Weltkrieges sowie sein formaler Umgang mit Text, den er findet, ausschneidet, zusammenklebt und ergänzt. Dieses formale Vorgehen beschreibt Walter Benjamin in seiner Schrift über Karl Kraus und nimmt Bismuth seinerseits in „The Ventriloquism Aftereffect“ auf, wenn er in den Räumen von GAK und Institut francais Skulpturen, Filme, Installationen, Collagen, Texte und Audiostücke zu vielfältigen Variationen eines Grundthemas zusammenfügt.

Bismuths Performances wurden bereits in der Kunsthalle Wien, der Tate Modern London und der Schirn Kunsthalle Frankfurt/Main gezeigt. „The Ventriloquism Aftereffect“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung von Julien Bismuth in Deutschland. Sie ist nach der Ausstellung „The Inverted Harem I“ von Shannon Bool (26.11.10–30.01.11) der zweite Teil einer Ausstellungskooperation zwischen dem CRAC Alsace Centre Rhénan d’art Contemporain Altkirch und der GAK im Rahmen des deutsch-französischen Austauschprojektes Thermostat.

Weiterlesen
19.02.–24.04.2011

Kuratiert von
Janneke de Vries

Jahresgabe

Julien Bismuth: o.T., (Schnitte), 2011

In Kooperation mit
Institut français Bremen und dem CRAC Alsace Centre Rhénan d’art Contemporain Altkirch (im Rahmen von Thermostat, Zusammenarbeit zwischen 24 centres d’art und Kunstvereinen)

Veranstaltungen

Fr 18.02.11
Eröffnung
18:30 Uhr: Institut français Bremen
20 Uhr: GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Do 03.03.11, 19 Uhr
Prof. Dr. Christian Wagenknecht: In dieser großen Zeit. Karl Kraus im Weltkrieg
Vortrag

Do 17.03.11, 19 Uhr
The Great Gabbo, Dead of Night
Filmprogramm

Do 07.04.11, 19 Uhr
Cédric Aurelle, Julien Bismuth, Shannon Bool, Sophie Kaplan, Nadine Le Lan, Janneke de Vries: CRAC-GAK
Gespräch

Do 21.04.11, 19 Uhr
Führung mit Janneke de Vries

Förderung

Der Senator für Kultur, Freie Hansestadt Bremen

zum Anfang