Vorschau
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000-1991
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990-1981
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
  • An einem schönen Morgen des Monats Mai…, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2010. Foto: Tobias Hübel
  • Wade Guyton: o.T., 2006. Privatsammlung. Foto: Tobias Hübel
  • André Cadere: Barre de bois ronde, 1976. Courtesy: Sammlung Egidio Marzona, Berlin. Foto: Tobias Hübel
  • Fiete Stolte: High Noon / Neue Nationalgalerie, 2009. Privatsammlung Berlin, Courtesy: Sassa Trülzsch, Berlin. Foto: Tobias Hübel
  • Liudvikas Byklus: Unpacked Painting, 2009. Courtesy: Tulips & Roses, Vilnius. Foto: Tobias Hübel
  • An einem schönen Morgen des Monats Mai…, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2010. Foto: Tobias Hübel
  • David Sherry: Living the dream after death, 2010. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • An einem schönen Morgen des Monats Mai…, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2010. Foto: Tobias Hübel
  • Juliette Blightman: Sailing Bay, 2010. Courtesy: Galerie Giti Nourbakhsch, Berlin. Foto: Tobias Hübel
  • Gareth Moore: Something Like Distractions. 2010, Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • Gareth Moore: Something Like Distractions, 2010. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • An einem schönen Morgen des Monats Mai…, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2010. Foto: Tobias Hübel
  • Sebastian Gräfe: Das große Missverständnis, 2009. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • (L-r) David Sherry: Work injury, 2010; injured fingers, 2010; Mind how you fall into a machine, 2010. Courtesy (alle): der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • An einem schönen Morgen des Monats Mai…, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2010. Foto: Tobias Hübel
  • An einem schönen Morgen des Monats Mai…, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2010. Foto: Tobias Hübel
  • Carol Bove: Mediation on Violence, 2008. Courtesy: Collection of Dennis Kimmerich, New York. Foto: Tobias Hübel
  • (L-r) Wade Guyton: Untitled, 2009; Untitled, 2009. Courtesy; Sammlung Goetz; Walead Beshty: FedEx® Large Kraft Box ©2005 FEDEX 330510 REV 6/08 GP, International Priority, Los Angeles-Bremen trk#793556184627, May 19 - xx, 2010, 2010-. Walead Beshty: FedEx® Large Kraft Box ©2005 FEDEX 330510 REV 6/08 GP, International Priority, Los Angeles-Bremen trk#798678535754, May 19 - xx, 2010, 2010-. Courtesy (beide): der Künstler und Wallspace Gallery, New York. Foto Tobias Hübel
  • Walead Beshty: FedEx® Large Kraft Box ©2005 FEDEX 330510 REV 6/08 GP, International Priority, Los Angeles-Bremen trk#793556184627, May 19 - xx, 2010, 2010-. Walead Beshty: FedEx® Large Kraft Box ©2005 FEDEX 330510 REV 6/08 GP, International Priority, Los Angeles-Bremen trk#798678535754, May 19 - xx, 2010, 2010-. Courtesy (beide): der Künstler und Wallspace Gallery, New York. Foto Tobias Hübel
  • Wade Guyton: Untitled, 2009; Untitled, 2009. Courtesy; Sammlung Goetz. Foto: Tobias Hübel
  • An einem schönen Morgen des Monats Mai…, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2010. Foto: Tobias Hübel
  • Sebastian Gräfe: Fight the Power, 2010. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • John Baldessari: Teaching a plant the alphabet, 1972. Courtesy: Electronic Arts Intermix (EAI), New York. Foto: Tobias Hübel
  • Gareth Moore: Something Like Distractions, 2010. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • Gareth Moore: Something Like Distractions, 2010. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • Gareth Moore: Something Like Distractions, 2010. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel
  • Gareth Moore: Something Like Distractions, 2010. Courtesy: der Künstler. Foto: Tobias Hübel

An einem schönen Morgen des Monats Mai…

weitere Bilder >
30.05.–08.08.2010

Einschränkungen, Fehler, Krise, enttäuschte Erwartungen oder gar Scheitern – all diese Begriffe laufen unserer auf Erfolg und Produktivität ausgerichteten Zeit zuwider und sind in unseren gesellschaftlichen Zusammenhängen eindeutig negativ belastet. Zielsetzungen, ob von uns selbst oder von anderen an uns gestellt, müssen erfüllt werden. Nichterfüllung hat schnell den Beigeschmack des Versagens. Abhilfe scheint da nur durch vollständigen Entzug oder Zynismus (1) erreicht werden zu können. Doch was, wenn gerade das Wissen um Restriktionen, Fehlerhaftigkeit oder ein vorprogrammiertes Scheitern zum produktiven Antrieb wird? Im Bereich der kulturellen Produktion ist dieses Phänomen immer wieder zu beobachten – strebt man doch dort von jeher an, gestellte und damit einschränkende Erwartungen zu unterlaufen. So beschreibt schon Balzacs Kurzgeschichte Das unbekannte Meisterwerk das zehnjährige, letztendlich aussichtslose Ringen des Malers Frenhofer um das ideale Frauenbildnis. Doch was, wenn die Kunst einen Schritt weitergeht und in vollem Bewusstsein der Unmöglichkeit eines Unterfangens sisyphosartig immer wieder genau den Weg geht, der zu einem Ergebnis führt, das man langläufig als gescheitert ansehen würde? Was, wenn die Fehler und Limitierungen eines Mediums, eines Materials oder einer Thematik nicht nur in Kauf genommen, sondern bewusst in den Schaffensprozess einbezogen und somit positiv genutzt werden?

Die Gruppenausstellung „An einem schönen Morgen des Monats Mai…“ führt internationale Künstlerpositionen zusammen, für die Fehler und Scheitern zum konstituierenden Antrieb ihrer kulturellen Produktion werden. Titelgebend ist dabei die Figur des Joseph Grand aus Camus’ Die Pest, ein kleiner Stadtangestellter, der von der fixen Idee getrieben ist, den perfekten Roman schreiben zu wollen, aber schon am Verfassen des ersten Satzes scheitert (einer der zahlreichen Versuche lautet „An einem schönen Morgen des Monats Mai durchritt eine elegante Amazone auf einer wunderbaren Fuchsstute die blühenden Alleen des Bois de Boulogne.“).

Im Ausstellungszusammenhang fungieren drei Arbeiten aus der Konzeptkunst der 1970er Jahres von Bas Jan Adler, John Baldessari und André Cadere als historische Referenz und markieren eine künstlerische Geisteshaltung, die Scheitern und Fehlerhaftigkeit in ihrer langläufigen Definition nachhaltig umdeutet. Das Hauptaugenmerk der Präsentation liegt jedoch auf der Generation der seit den 1970er Jahren geborenen Künstler*innen, die die Gedanken der Vorgänger mittels Installation, Malerei, Fotografie, Film, Objekt und Performance in die heutige Zeit weiter führen und zu ganz eigenen Vorgehensweisen gelangen. So fokussieren die einen gescheiterte Utopien (Carol Bove, Liudvikas Buklys und Cyprien Gaillard), während die anderen herkömmliche Erwartungshaltungen unterlaufen (Juliette Blightman und David Sherry), sich von als restriktiv empfundenen Ordnungssystemen lösen (Fiete Stolte), Fehlerhaftigkeit als gestaltendes Element mit einbeziehen (Walead Beshty, Wade Guyton und Gareth Moore), der Schönheit im Scheitern nachspüren (Guido van de Werve) oder einen aussichtslosen Kampf gegen die Elemente aufnehmen und Missverständnisse der Evolution offenlegen  (Sebastian Gräfe). Die Ausstellung bringt dabei bereits existierende und aus diesem Anlass neu entstandene Arbeiten zusammen. 

(1) Etwa in Christoph Schlingensiefs Projekt Chance 2000 oder durch Zusammenschluss in Gruppen wie Glückliche Arbeitslose oder Polnische Versager.

Weiterlesen
30.05.–08.08.2010

Bas Jan Ader
John Baldessari
Walead Beshty
Juliette Blightman
Carol Bove
Liudvikas Buklys
André Cadere
Cyprien Gaillard
Sebastian Gräfe
Wade Guyton
Gareth Moore
David Sherry
Fiete Stolte
Guido van der Werve

Eine Ausstellung anlässlich des 30-jährigen Bestehens der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen

Kuratiert von
Imke Itzen und Janneke de Vries

Jahresgaben

Juliette Blightman: A bird in hand, is worth two in the bush, 2016

Carol Bove: o.T., 2010

Wade Guyton: Untitled, 2008

David Sherry, Jahresgaben 2012

Veranstaltungen

Sa 29.05.10, 18 Uhr
Eröffnung

Do 03.06.10, 19 Uhr
Führung mit Janneke de Vries

Do 10.06.10, 19 Uhr
Fischli/Weiss
Filmabend

Do 17.06.10, 19 Uhr
Olof Olsson: disco: the music, the places, the people
Performance

Do 24.06.10, 19 Uhr
Gareth Moore: A performance, a lecture, a talk with someone else, some questions?, an evening of music, and possibly something else

Do 01.07.10, 19 Uhr
Johan Holten: Modell Kunstverein im 21. Jahrhundert
Vortrag

Do 08.07.10, 19 Uhr
Führung mit Imke Itzen

Do 15.07.10, 19 Uhr
Heinrich Dubel: Kunst ist nichts ohne Wissenschaft. Das Erratik Institut Berlin
Vortrag

Do 22.07.10, 19 Uhr
Dr. Nadine Schöneck-Voß: Zwischen Arbeit und Leben. Eine Zeit-Diagnose
Vortrag

Do 29.07.10, 19 Uhr
Sebastian Gräfe: Weather is a globalist
Künstlergespräch

Do 05.08.10, 19 Uhr
Führung mit Carla Habel 

Förderung

Der Senator für Kultur, Freie Hansestadt Bremen

zum Anfang