Heute
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2001
2000-1991
  • Annika Larsson: Dog, 2001, Filmstill, Courtesy die Künstlerin

Annika Larsson, Yvonne Bialek
Film und Gespräch

21.11, 19 Uhr

Die Vorführung im Rahmen der aktuellen Ausstellung in der GAK „Girls can tell“ zeigt drei Filme der schwedischen Künstlerin Annika Larsson.

Ihr ältestes Stück in dieser Auswahl, Dog, ähnelt einem filmischen Tableau vivant, das aus zwei Männern in Geschäftsanzügen und einem Hund an der Leine besteht. Während der sechzehn Minuten des Films wird kein Wort gesagt. Die Interaktion zwischen den Protagonisten entwickelt sich durch ein komplexes Netz von Gesten, Blicken und Machtsymbolen.

Es sind Männer, die in fast allen Filmen von Annika Larsson die Hauptrolle spielen. Die Abwesenheit von Frauen auf der Leinwand in ihrem Werk wendet das filmische „Regime des Blicks“, wie es die feministische Theorie für das Kino analysiert, von den Frauen als Objekten ab, was die Kritiker*innen zu einer feministischen Lesart ihrer Praxis führte. Aber ist die Tatsache der Inszenierung von Männern als feministischer Ansatz zu interpretieren? Verändert die Umkehrung der binären Geschlechtergegensätze die Machtverhältnisse schlüssig? Oder sind die in Körpern und Symbolen artikulierten Machtcodes und deren Ein- und Ausgliederung weitaus komplexer?

Auf die Vorführung folgt ein Gespräch von Annika Larsson mit Yvonne Bialek in englischer Sprache.

Annika Larsson (*1972) lebt in Berlin. Ihre Arbeiten wurden u.a. im Museum für Gegenwartskunst, Basel, Fundacion la Caixa, Barcelona, Le Magasin, Grenoble, Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg, ICA-Institute of Contemporary Art, London, ZKM, Karlsruhe, S.M.A.K., Gent und Musac, Lyon und bei der 49. Biennale Venedig, 8. Biennale Istanbul und 6. Biennale Shanghai gezeigt. Derzeit lehrt sie als Gastdozentin an der Hochschule für Bildende Künste in Bremen.

Weiterlesen
Do 21 Nov 2013, 19 Uhr

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Girls can tell“.

Annika Larsson:
Dog, 2001, 16 min.
Blind, 2011, 23 min.
Animal, 2012, 41 min. (Auszug)

zum Anfang