Heute
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2001
2000-1991
  • Shannon Bool: The Grip, 2008, Privatsammlung Hamburg

Monika Szewczyk
Flirting with Feminism

28.11, 19 Uhr

Die GAK freut sich sehr, mit Monika Szewczyk eine der wesentlichen Impulsgeberinnen für die aktuelle Ausstellung „Girls can tell“ zu begrüßen. In einer Aktualisierung ihres für unser Projekt so entscheidenden Textes Flirting with Feminism wird sie sich den in der GAK präsentierten Arbeiten frei nach den Worten von Susan Sontag annähern: „In place of a hermeneutics we need an erotics of art“ (Against Interpretation, Farrar, Straus and Giroux, 1966). Sie wird untersuchen, was es bedeutet, die Dinge zu benennen oder sie zu tun, und einen Zustand aktueller künstlerischer Positionen beschreiben, in dem „das Schmieden der Waffen unterbrochen wird, um diese Waffen einzusetzen“ (Flirting with Feminism, in: Ausst.-Kat. Shannon Bool. Inverted Harem, CRAC, Alsace, GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen und Bonner Kunstverein, 2011). Darüber hinaus wird sie ihrer Irritation über den im Ausstellungstitel enthaltenen Terminus „Girls“ Ausdruck verleihen (der Titel ist dem gleichnamigen Album der Band Spoon entlehnt).

Monika Szewczyk: „Flirting with Feminism was written in the shadow of an ongoing conversation with Shannon Bool, almost like a letter to the artist. Though she barely appears and when she does it’s in the third person, she could tell what this was all about. The conversation expanded and in part inspired the exhibition ‚Girls can tell’. It is time to draw inspiration from the show in turn. Irritated by the title, I went searching for Spoon’s album and found a song about my new hometown entitled Chicago at Night. The refrain struck me:
‘And now everybody’s at disadvantage
Speaking with their second language’
Is this what Feminism is today? And is it really a disadvantage to speak in a second language? The talk will try to find words and images for certain unspeakable forces shaping identity in the present.“

Monika Szewczyk ist Kuratorin am Reva and David Logan Center for the Arts an der University of Chicago. Zuvor war sie Head of Publications am Witte de With Center for Contemporary Art in Rotterdam, wo sie zahlreiche Monografien, Künstlerbücher und kritische Reader zur Kunst der Gegenwart mit herausgegeben hat. Ihre kuratorische Arbeit begann sie an der Morris and Helen Belkin Art Gallery in Vancouver und der Vancouver Art Gallery. Sie hat an der Emily Carr University in Vancouver, dem Piet Zwart Institute in Rotterdam, der Bergen National Academy of the Arts und aktuell an der University of Chicago gelehrt. Ihre Texte sind in Magazinen wie Afterall, A-Prior, Mousse und e-flux journal online erschienen.

Weiterlesen
Do 28 Nov 2013, 19 Uhr

Ein Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Girls can tell“.

zum Anfang