Heute
Archiv
2020-2011
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010-2001
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2001
2000-1991
  • Beyond Words, Ausstellungsansicht, GAK Bremen 2012. Foto: Frederick Hüttemann

Prof. Dr. Andreas Gardt
Reden über Kunst. Zur sprachlichen Annäherung an das Kunstwerk

26.07, 19 Uhr

Über Kunst zu sprechen fällt oft schwer, weil sich das Kunstwerk dem gliedernden Zugriff der Sprache zu entziehen scheint. Um zu funktionieren, ist Sprache auf feste Konventionen angewiesen, während die Kunst, jedenfalls die moderne, immer wieder den Bruch mit der Konvention sucht. Der Vortrag betrachtet unterschiedliche Arten des Sprechens – genauer: des Schreibens – über Kunst, vom Fachtext bis zur Kunstkritik. Vieles an der Kunst erweist sich dabei als durchaus greif- und beschreibbar, anderes als flüchtiger. Diese Flüchtigkeit erschwert den sprachlichen Zugriff und kann sogar mancher Kunstkritik als Entschuldigung für gezielte Dunkelheit dienen.

Bei all dem zeigt sich aber auch, dass die Sprache noch ‚jenseits der Wörter’ wirkt, weil sie unseren Blick auf die Welt in so grundlegender Weise prägt, dass wir uns davon kaum lösen können, auch dort, wo wir glauben, es nur mit dem Kunstwerk zu tun zu haben.

Prof. Dr. Andreas Gardt lehrt seit 2001 germanistische Sprachwissenschaft und Sprachgeschichte an der Universität Kassel. Er studierte Germanistik und Anglistik an den Universitäten Mainz, Heidelberg und Cambridge und „Comparative Literature“ an der University of East Anglia. An der Universität Heidelberg promovierte er in anglistischer Literaturwissenschaft und habilitierte in germanistischer Sprachwissenschaft. Er ist ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen sowie zahlreicher Leitungskommissionen, Mitglied im Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen“ und Autor der Beiträge Zur Rhetorik des Kunstdiskurses und Kunst und Sprache. Beobachtungen anlässlich der documenta 12.

Weiterlesen
Do 26 Jul 2012, 19 Uhr

Ein Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Beyond Words“.

zum Anfang